jump to navigation

Kleine Analyse … Juni 27, 2010

Posted by Huge in Fußball.
trackback

WM-Achtelfinale: Deutschland – England 4:1

War es nicht geil? Nun ja, ich bin nicht hämisch und will es auch nicht werden, deshalb vorneweg: wenn England das 2:2 schießt, läuft so ein Spiel selbstverständlich anders. Der Ball war drin und wurde nicht gegeben, aber dafür können die Deutschen so wenig wie die Engländer für das Wembley-Tor – auch wenn wir uns natürlich freuen. Alles, was wir können, ist darüber zu reden, was wir gesehen haben und nicht darüber, was hätte passieren können.

Ansonsten war es ein wunderbares Spiel. In Germany, we call it a Klassiker. Die ersten Minuten geprägt von Abtasten, aber schon bald zeigte Deutschland, wo es lang geht. Beim 1:0 von Klose macht England so ziemlich alles falsch, was man in der Abwehr falsch machen kann: haarsträubender Stellungsfehler bei Neuers Abschlag, Laufduell verloren, James kommt zu spät raus. Dann diese Kombinationen, diese Spielfreude, dieses Tempo, direktes Spiel, herrlich, so entsteht das 2:0 von Podolski. England steht völlig neben sich.

Kommt dann aber zurück. Neuer sieht beim Eckball, der zum 1:2 führt, nicht gut aus, ziemlich orientierungslos. Über Lampards Tor sprachen wir bereits. Das machte es noch einmal spannend, und tatsächlich verlor Deutschland in dieser Phase leicht das Konzept. Nach der Pause lag das Spiel dann aber wieder in deutschen Händen: 3:1 Müller, 4:1 Müller, der Junge ist ein Wahnsinn. England gibt sich auf.

Schweinsteiger, Müller und Friedrich haben heute im Team eine Rolle gespielt, deren Stellenwert mit Worten kaum zu beschreiben ist. Riesig, wie der vielgeschmähte Friedrich im eigenen Strafraum zwei Engländer mit Leichtigkeit ins Leere laufen lässt. Insgesamt war es eines der besten Spiele gegen einen nominell derart starken Gegner, die ich gesehen habe – und ich habe viele Spiele gesehen.

Kurz noch zu England: Die Three Lions tun mir Leid. England ist (neben Spanien) eine der Mannschaften, denen ich wirklich Titel wünschen würde, weil sie Spielertypen haben, die ich bewundere und die heiße Lieblingsspielerkandidaten sind: Gerrard, Terry, Lampard, J. Cole. Schade, dass diese vielversprechende Generation, die auf Vereinsebene alles gewonnen hat, bei Turnieren nur selten ihre überragenden Fähigkeiten beweisen konnte.

Und Deutschland? Deutschland gehört nach diesem Spiel ohne Zweifel zum Kreis der Favoriten. Im Fernsehen ermitteln Argentinien und Mexiko gerade den Gegner für Samstag. Aber wir müssen uns in dieser Form vor niemandem verstecken, auch nicht vor Argentinien. Es ist alles möglich. Und mal ehrlich: sind es nicht Tage wie diese, für die wir dieses Spiel lieben?

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: