jump to navigation

Die Sorgenkinder der Bundesliga … Januar 21, 2010

Posted by Huge in Fußball.
trackback
Hannover 96 befindet sich im freien Fall, Hertha BSC Berlin hofft auf eine Aufholjagd. Zwei völlig unterschiedliche Fälle, aber zwei ähnliche Szenarien. Eine kurze Analyse der beiden Sorgenkinder, die am Samstag aufeinandertrafen.
Bei manchen Mannschaften zerbrechen sich die Experten wochenlang die Köpfe, wie dieses Team in den Abstiegsstrudel geraten konnte. Für die unerfreuliche Hinrunde des VfB Stuttgart beispielsweise ist noch keine plausible Erklärung gefunden. Dass Hannover 96 seit dem 31. Oktober kein Spiel mehr gewonnen hat, ist aber natürlich kein Zufall. Der Tod von Robert Enke hat den 96ern, sportlich ohnehin eher im unteren Mittelfeld der Bundesliga einzuordnen, den Boden unter den Füßen weggezogen. Diese Talfahrt war eigentlich im Moment des Bekanntwerdens von Enkes Selbstmord klar. Es musste weitergehen, wo es eigentlich nicht weitergehen konnte. 96 außer Konkurrenz laufen zu lassen, ist aber genausowenig praktibel.
Die Entlassung von Trainer Bergmann erscheint mir da weniger als Kurzschluss, eher als Aktionismus. Schmadtke und Kind versuchen mit der Entlassung und der Verpflichtung von Mirko Slomka Einfluss zu nehmen auf etwas, das außer ihrer Reichweite liegt. Trotzdem schade, dass man Bergmann, der auf seiner ersten Profistation mit so extremen Umständen konfrontiert war wie andere in ihrer ganzen Laufbahn nicht, nicht mehr Vertrauen und Zeit schenkte.
Wie ein Trainerwechsel völlig verpuffen kann, bewies Hertha BSC eindrucksvoll. Friedhelm Funkel holte bis zur Winterpause auch nur drei Punkte in acht Spielen. Während der Pause hat man in Berlin scheinbar den Ernst der Lage, Politik und Wirtschaft wollen plötzlich an der Rettung des Hauptstadtklubs mitwirken. Tatsächlich kommt nach dem 3:0 in Hannover wieder so etwas wie Hoffnung auf.
Doch acht Punkte Rückstand allein auf den Relegationsplatz sprechen eine deutliche Sprache. Die Fehler sind vor der Saison gemacht worden, als mit Simunic, Pantelic und Woronin drei Schlüsselspieler abgegeben wurden und kein gleichwertiger Ersatz kam. Die zusammengewürfelte Hertha-Truppe wird auch mit den Neuzugängen der Winterpause nicht mehr entscheidend die Kurve bekommen. Der Klassenerhalt wäre ein Wunder, in Berlin wie in Hannover.
Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: