jump to navigation

„Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot“ … Dezember 9, 2009

Posted by Huge in Fußball.
trackback

Das Verhältnis zwischen Fußballspielern und ihren Fans hat in den vergangenen 20 Jahren eine bedeutende Wandlung erfahren: von einem freundschaftlich, nicht selten leidenschaftlichen zu einem ökonomisierten. Was sich abstrakt anhört, ist letztlich die Basis der Entscheidung, die jeder Fan einer kriselnden Mannschaft zu treffen hat. Die Entscheidung zwischen Ermutigung und Verachtung, zwischen Klatschen und Pfeifen.

Man sieht es gerade jetzt wieder beim VfB Stuttgart, wie schwierig diese Entscheidung sein kann und wie fundamental falsch sie ausfallen kann. Da rutscht eine ambitionierte Mannschaft überraschend in den Abstiegskampf und die Ultras (= die sog. „Treuesten der Treuen“) gehen auf die Barrikaden. Mit der Eintrittskarte erwirbt der Fan die Berechtigung zum Pfeifen und Kritisieren, nicht aber zum Beleidigen. Ohne näher auf die Situation in Stuttgart einzugehen: Sätze wie „Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot“ sind nicht nur abgrundtief unter der Gürtellinie, sondern auch wenig hilfreich.

Der Initiator der ganzen Entwicklung war vielleicht der Fußball selbst. Natürlich senken Millionengehälter und hohe Eintrittspreise die „Scheiß Millionäre“-Hemmschwelle. Wahrscheinlich wissen auch nur wenige besser als ein Armine, wie groß die sportliche Enttäuschung sein kann. Auch auf der Alm gab es Entgleisungen, die vielleicht verständlich, aber nicht akzeptabel waren (die Hassorgie gegen Frontzeck im Februar 2008 nach dem Duisburg-Spiel, die Attacken gegen den Vorstand nach dem Abstieg 2009). Aber der Fan sollte überlegen, ob die Mannschaft in dieser Situation nicht vielmehr seine Unterstützung braucht als seine Pfiffe. Und bei aller verständlichen Enttäuschung: manche Sachen gehen einfach gar nicht.

(Noch was: ich fand es durchaus richtig von Babbel, auf den Fall Enke zu rekurrieren. Was haben wir nicht alle ein Umdenken gefordert, einen offenen Umgang mit der Krankheit, ein Verständnis für die Schwäche. Die Fan-Attacken in Stuttgart haben gezeigt, dass es wieder einmal nicht mehr als ein kurzes Aufflackern war. Wieder was gelernt.)

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: