jump to navigation

16. Spieltag – Erste Analytik … Dezember 8, 2008

Posted by Huge in Fußball.
trackback

Am Freitag Abend war es endlich soweit: das Spiel der Spiele, der Bundesliga-Gipfel zwischen dem Tabellenführer TSG 1899 Hoffenheim und dem Rekordmeister Bayern München stand auf der Agenda. Es war ein Spitzenspiel, das seinem Namen wie lange nicht mehr gerecht wurde. Ein grandioser, spannungs- und tempogeladener Kick, in dem die Bayern in altbewährter Duselmanier trotz Rückstand am Ende mit 2:1 die Nase vorn hatten. Luca Toni schoss in der Nachspielzeit den Siegtreffer. Doch Bayern-Glück hin oder her: die Liga ist spannend wie nie, schließlich liegen nun Hoffenheim und Bayern punktgleich an der Spitze.

Hertha BSC Berlin verpasste den Anschluss an die beiden Spitzenklubs, verkaufte sich bei Schalke 04 deutlich unter Wert und verlor mit 0:1. Für die Schalker dagegen kommt der Sieg nach der Talfahrt der vergangenen Wochen einer Erlösung gleich. Allerdings zeigten die Königsblauen erneut eklatante Schwächen im Abschluss, bezeichnend auch, dass Urgestein Gerald Asamoah und nicht etwa einer der hochbezahlten Einkäufe die Krise abmilderte. Die Jobs von Andreas Müller und Fred Rutten dürften damit zumindest bis zur Rückrunde gesichert sein.

Bayer Leverkusen eroberte Platz drei mit einem recht mühelosen 3:1 über Borussia Mönchengladbach zurück. Dabei zeigte die Borussia in der Anfangsphase einigermaßen ordentlichen Fußball, löste sich dann aber vor allem in der Hintermannschaft immer mehr auf. Helmes und Kießling nahmen die Nikolausgeschenke dankend an, während man am Niederrhein nach wie vor auf den Meyer-Effekt wartet. Die bittere Realität: Tabellenplatz 18.

Für Werder Bremen geht das sportliche Fiasko indes unvermindert weiter. Mittlerweile scheint der Tiefpunkt erreicht – 0:1 beim Letzten Karlsruher SC. Zudem sehen mit Pizarro (Rot) und Diego (Würgeattacke) zwei der wichtigsten Werder-Spieler empfindlichen Sperren entgegen. Langsam scheinen die Nerven an der Weser blank zu liegen, auch wenn an Trainer Thomas Schaaf noch niemand zweifeln will. Das Bremer Leid war das Glück des KSC, der mit dem Sieg endlich die rote Laterne weiterreichte. Man gönnt es der jungen Mannschaft von Ede Becker.

Im Kellerduell gegen den VfL Bochum gelang Eintracht Frankfurt ein 4:0-Befreiungsschlag. Schon nach fünf Minuten sah VfL-Keeper Fernandes Rot, Liberopolos verwandelte den Elfmeter zum 1:0. Trotz Bochumer Widerstand hatte die Eintracht letztendlich leichtes Spiel. Ein wenig Glück hatte der VfB Stuttgart, der im zweiten Spiel unter Markus Babbel den zweiten Sieg einheimste. Gegner Energie Cottbus nutzte manche Großchance nicht, Stuttgart schlug eiskalt zu und gewann evtl. um ein Tor zu hoch.

Am Sonntag rettete Mladen Petric dem HSV ein 2:1 beim 1. FC Köln. Der Kroate traf zweimal und wird für seinen neuen Klub immer wertvoller. Hoch her ging es zwischen dem VfL Wolfsburg und Hannover 96. Das 2:1 der Wölfe rückte bei jeweils zwei Platzverweisen auf beiden Seiten fast in Hintergrund. Als besonderes Highlight musste 96-Spieler Jan Rosenthal nach Rot für Fromlowitz ins Tor und hielt prompt einen Elfmeter.

Und unsere Arminia? Die kam nach einem starken Spiel auf der heimischen Alm immerhin zu einem 0:0 gegen Borussia Dortmund. Ein Ergebnis, das gegen den BVB aller Ehren wert, insgesamt aber vielleicht zu wenig ist. So trennt die Arminia von Platz 16 nur ein mickriges Pünktchen.

Advertisements

Kommentare»

No comments yet — be the first.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: